Henri-Edmond CROSS (1856 - 1910)
Henri-Edmond Cross malte in Lavandou, um das Glitzern des Meeres und die Reflexionen der Sonne einzufangen. Er ließ sich am Strand von Saint-Clair eine Hütte bauen, um dort Pinsel und Staffelei unterzubringen und seine Freunde Théo Van Rysselberghe, Manguin oder auch Signac zu empfangen.

Henri-Edmond Cross wurde 1856 unter dem Namen Henri-Edmond Delacroix in Douai geboren. Schon als er 10 Jahre alt war, erkannte sein Cousin Dr. Soins, dass er ein besonderes künstlerisches Talent hatte und ließ ihn in Lille Zeichenunterricht nehmen. Seine Professoren und Mentoren waren Carolus Duran, Alphonse Colas und später in Paris, François Boivin. Mit 25 Jahren stellte er zum ersten Mal auf dem Kunst-Salon von 1881 unter dem englischen Namen Cross aus, um Verwechslungen mit Eugène Delacroix zu vermeiden..

Henri-Edmond Cross1891 wandte sich Henri-Edmond Cross dem Pointillismus zu. Er brach mit einer Ästhetik, die er seit zehn Jahren praktizierte, um sich mit Begeisterung dem Stil zuzuwenden, der auf dem „Salon des Indépendants“ (Ausstellung unabhängiger Künstler) gepflegt wurde. Cross war ab 1884 einer der Mitbegründer dieses Salons. Der erst impressionistische Maler stellte auf der Kunstmesse das Porträt seiner Frau im Stil des Pointillismus aus (das heute im Museum für moderne Kunst verwahrt wird). Cross entschied, den größten Teil des Jahres im Departement Var zu verbringen, in Saint-Clair bei Lavandou. Er war politisch engagiert und Freund der Anarchisten. Leider überschatteten bald Rheumaanfälle und Sehstörungen sein Leben und künstlerisches Wirken.

Der Maler reiste nach Italien, wo er die Werke von Tintoret und Canaletto studierte. Zusammen mit Signac enthüllte er eine Schönheit der Provence, geprägt durch ein natürliches bisher unbekanntes und unvergleichbares Licht: der Fauvismus war geboren und man spürte in seinen Werken vom Beginn des 20. Jahrhunderts eine aufkommende neue Farbharmonie, die später unter Matisse mit Luxus, Ruhe und Üppigkeit Schule machte und die Doktrin der neuen abstrakten Malerei ahnen ließ. Henri-Edmond Cross trug mit den neoimpressionistischen Malern zu einem historischen Umschwung bei, der alle Theorien der Malerei über den Haufen warf. Am Ende seines viel zu kurzen Lebens besuchte Cross noch einmal die Toskana, bevor er nach Lavandou zurückkehrte, wo er seine letzten Werke schuf. Im Mai 1910 erlag er 54-jährig einem Krebsleiden.

La Barque Bleue. Henri-Edmond Cross

Bei seinem Gemälde „Le Nuage Rose“ (Die rosa Wolke), das er in 1896 bei einem Aufenthalt in Saint-Clair malte, inspirierten ihn die Topografie der Côte d’Azur und das mediterrane Licht zu einer lebendigeren und kräftigeren Farbpalette. Er passte den strengen Stil des Pointillismus an seine eigene Technik an und setzte kleine Flecken, rautenförmig, rund oder rechteckig, alle von etwa gleicher Größe und in gleichmäßigen Abständen, die beim Betrachten des Gesamtbilds fast an ein Mosaik erinnern.

Die Komposition des „Blauen Bootes" besteht aus dem Wechsel von drei hellen und dunklen parallel und horizontal verlaufenden Streifen, in denen die dunklen Aspekte (Wasser, Bootsrumpf) mit kalten Farben und die hellen Aspekte (Ort im Hintergrund, zwei Masten des Boots, Hafenmole, einige Bäume in den Bergen) mit warmen Farben gemalt wurden. Diese Komposition basiert auf den Kontrasten, die im gesamten Werk zu erkennen sind: prunkvolles Gold, lebendiges Orange stehen im Gegensatz zu Lila und tiefem Blau mit gelegentlichen Akzenten durch Rot und Grün. Die Farbe verläuft frei zwischen den Teilen hin und her, was zum Beispiel in den Werken von Signac, die im gleichen Zeitraum gemalt wurden und Kiefern in Saint-Tropez zeigen, nicht der Fall ist.
Autoportrait Henri-Edmond Cross


C.G.I. Billon


Agnes Malecki
Camp du Domaine

La Meridienne

tCarte littoral varois Hyères les Palmiers La Londe les Maures Bormes les Mimosas Le Lavandou Le Rayol Canadel Cavalaire sur Mer La Croix Valmer Saint Tropez

join us on
Facebook


Sitemap
| Verzeichnis | Werbung | Partner | Stellenanzeigen | Kontakt | Impressum | Provenceweb