Weihnachten in der Provence
Feierlichkeiten, Ursprung, Weihnachtsbaum und Weihnachtsbaumstamm, Krippenfiguren aus der Provence

Hyères La Londe Bormes Le Lavandou Rayol Canadel Cavalaire Croix Valmer Saint Tropez Var

Feierlichkeiten zu Weihnachten

An Weihnachten wird in den christlichen Ländern die Geburt Jesu gefeiert. Dieser Brauch geht auf das 4. Jahrhundert zurück. Um das Jahr 354 hat die römische Kirche festgelegt, dass Weihnachten auf den 25. Dezember fallen solle. Mit dieser Entscheidung wollte die römische Kirche das heidnische Fest ausrotten, das eigentlich an diesem Tag gefeiert wurde. Vor dieser Epoche wurde die Geburt Christi am 6. Januar gefeiert, am Dreikönigstag. Vor dem christlichen Zeitalter feierten die Römer vom 17. bis zum 24. Dezember die „Saturnalien“ zu Ehren des Gottes Saturn (in der griechischen Mythologie Kronos), dem Gott der Aussaat, der von Zeus, seinem Sohn, in Ketten gelegt worden war, weil er seine eigenen Kinder verschlungen hatte. Während der Saturnalien verloren die sozialen Spaltungen ihre Bedeutung und die Sklaven nahmen die Plätze ihrer Herren ein, die ihnen dienten. Am Ende des 14. Jahrhunderts ersetzte das Fest der Heiligen Drei Könige die Saturnalien. Der 25. Dezember ist auch die längste Nacht des Jahres. Zu dieser Gelegenheit opferten die gläubigen Römer einen Stier zu Ehren von Mithra, dem Gott des Lichtes. Dieses Fest trug den Namen „Sol Invictus“ (unbesiegte Sonne). Der Kult um Mithra stand in ganz Europa bis in die Bretagne und an die Ufer der Donau dem Christentum gegenüber.

.

Herkunft des Wortes Weihnachten

Herkunft des Wortes ist vielleicht das lateinische novella, mit dem im Mittelalter gute Neuigkeiten angekündigt wurden. Im Mittelalter war der Ausruf „Noël! Noël!“ ein Freudenschrei, den das Volk bei einem freudigen Ereignis ausrief. Es kann aber auch sein, dass die Herkunft in dem lateinischen Ausdruck natalis dies liegt, was Tag der Geburt bedeutet. Für andere wiederum liegt die Herkunft im gallischen Ausdruck Noio hel, was „neue Sonne“ bedeutet. Man findet das Wort Weihnachten bzw. das französische „Noël“ in Sprachen mit lateinischen Wurzeln. Italien: Natale. Portugal Natal. Spanien: Navidad. Im Bretonischen heißt es Nedele. Nadal in der Provence. Noué im Norden Frankreichs. Nouel in der Normandie. Nouvé in der Franche-Comté… Oft vermischen sich die religiösen christlichen und heidnischen Feiern und es ist daher schwer, die genaue Herkunft des Wortes für Weihnachten zu bestimmen.

.

Der Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum ist eines der am meisten verbreitetsten Symbole von Weihnachten. Vor der Geburt von Jesus Christus schmückten die Römer ihre Häuser für die Saturnalien mit Blättern und Zweigen von Stechpalmen, Efeu und Tanne. In Frankreich findet man den ersten offiziellen Hinweis auf den Weihnachtsbaum im Elsass, wo ein Erlass aus dem Jahr 1521 es den Bewohnern erlaubte, kleine Tannenbäume zu fällen. Die ersten Beschreibungen von Weihnachtsbäumen in Straßburg stammen aus 1605. Zu dieser Zeit wurde der Weihnachtsbaum als Symbol für das Leben, der auch Lebensbaum genannt wurde, mit Rosen aus Papier, buntem Papier, roten Äpfeln und verschiedenen Süßigkeiten geschmückt. Im 18. Jahrhundert wurden die ersten Weihnachtsbäume in den Kirchen aufgestellt. In Deutschland gibt es einen sehr alten Brauch, nach dem Fenster, Spiegel, Türen und Decken mit Efeu dekoriert werden.

.

Die Weihnachtskrippe

Franz von Assisi hat 1223 zum ersten Mal die Szene der Geburt Christi mit Personen und Figuren nachgestellt. Inspiriert wurde er dabei von der traditionellen „Pastrage“, bei der die Schäfer während der Mitternachtsmesse die Geburt Jesu nachstellten. Für diese Darstellungen wurden einfache Figuren aus Karton verwendet. Zunächst gab es nur Figuren für die Heilige Familie selbst und einige Schäfer, dann kamen im 18. Jahrhundert immer mehr provenzalische Persönlichkeiten dazu. Ab dieser Zeit kamen auch die ersten mechanischen Krippen auf (siehe das Museum von Aix-en-Provence). Der Erfolg der Krippen ließ auch Gesänge und richtige Schauspiele rund um die Geburt Christi entstehen und die Menschen bekamen Lust darauf, ihre eigene Krippe zuhause zu haben. Aus der „Pastorale“, eine weitere Weihnachtstradition aus der Provence, entstanden die Figurentheater, die bei den Messen in der Vorweihnachtszeit gespielt wurden und drei Szenen zeigten, die Ankunft von Josef und Maria, die Geburt Jesu, die Ankunft der Drei Weisen. Die Krippen wurden immer größer und bestanden aus immer mehr Figuren: die Heilige Familie, die Schäfer, Fischer, Bohemiens, alte Menschen wie Grasset und Grassette, der Scherenschleifer, der gern mal zu tief ins Glas schaut, Pistachié und Giget, die beide stottern und etwas einfältig sind…


Die Krippenfiguren
Die Krippenfiguren (die „Santons“) wurden ursprünglich aus Brotkrume geformt, nach und nach wurde aber vermehrt Liliane GuiomarTon wurde für die Herstellung der Figuren verwendet. Lange Zeit waren die Santons sehr empfindliche Figuren aus rohem Ton, durch das immer mehr verbreitete Brennen wurde der Ton aber hart und die Puppen damit haltbarer. Jean-Louis Lagnel aus Marseille war um 1800 rum der erste bekannte Hersteller von Krippenfiguren. Seitdem ist der Beruf des Santonnier, des Herstellers von Krippenfiguren aus der Provence, einer der traditionellen Berufe der Region. Heute gibt es um die einhundert Ateliers zwischen Marseille, Aubagne, Aix-en-Provence und Arles sowie in vielen kleinen Dörfern in der ganzen Region. Viele sind sogar für ihre Kunst berühmt geworden, darunter zum Beispiel Liliane Guiomar, die in Marseille und Japan ausstellt, oder auch Escoffier, Rampal, Marcel Carbonel und viele weitere Künstler, die ihre Santons in der Provence zeigen….

.

Der Weihnachtsbaumstamm

Einige Tage vor Weihnachten wurde sorgfältig ein großer Stamm oder Stumpf ausgesucht und die Zubereitung des Weihnachtsbaumstamms („bûche de Noël“) erfolgte nach einem sehr genauen Ritual. Er musste vor dem Sonnenaufgang gefällt und mit Blättern und Schleifen dekoriert werden. Dann wurde er von zwei Personen bis zum Kamin getragen und in einigen Regionen wurde er von dem Familienoberhaupt gesegnet, bevor er vom jüngsten Familienmitglied mit Glut vom Weihnachtsbaumstamm des Vorjahres angezündet und teilweise auch mit gekochtem Wein überschüttet wurde. Er musste so langsam wie möglich die ganze Weihnachtsnacht brennen und in manchen Regionen sogar bis zum Dreikönigstag. Die Asche des Stamms hatte magische Kräfte. Man bewahrte sie auf, um das Haus vor dem Blitz zu schützen, Schicksalsschläge abzuwenden oder die Ernte zu verbessern.

picweb Romerage picweb Blumenkorso picweb TwinTowns picweb picweb Kultur picweb Ubiläum


C.G.I. Billon


Agnes Malecki
Camp du Domaine

La Meridienne

Carte littoral varois Hyères les Palmiers La Londe les Maures Bormes les Mimosas Le Lavandou Le Rayol Canadel Cavalaire sur Mer La Croix Valmer Saint Tropez

join us on
Facebook


Sitemap
| Verzeichnis | Werbung | Partner | Stellenanzeigen | Kontakt | Impressum | Provenceweb